Irie Révoltés | MCS – Willkommen bei Media Communication Service

Irie Révoltés


Musik

Album „Irie Révoltés“ (VÖ: 19.06.2015)

Album Release Tour Trailer

Irie Révoltés – Jetzt ist Schluss // Ruhe vor dem Sturm LIVE TERMINE

Irie Révoltés: Das ist der Sound für die Revolte. Das ist der Sound für die Barrikaden. Kapuze auf und los. Der Moment, bevor es losgeht. Der Moment, in dem man spürt, dass man etwas erreichen kann. Hier. Jetzt. Zusammen. Für immer. Die Ruhe vor dem Sturm.

Wenn Irie Révoltés die Bühne stürmen und das Publikum stampft, dann bebt die Erde. Wenn Tausende anfangen zu springen, wenn der Dampf über der Menge aufsteigt, wenn Münder die Strophen und Hooks mitsingen, wenn die Energie der Band sich mit der Energie der Masse vereinigt, dann entsteht das, was ein Irie Révoltés Konzert so unvergleichlich macht. Kaum eine andere Band bringt den Zorn und die Verzweiflung einer ganzen Generation so sehr auf den Punkt. Kaum eine andere Band bringt die Lebenslust, die Freude und das Glück von Tausenden so gekonnt auf die Bühne wie Irie Révoltés. Da ist die Empörung über die Ungerechtigkeit der Welt, in der nur noch der Verwertungsgedanke zählt. Eine Welt, in der die Menschen danach sortiert werden, ob sie produktiv sind oder nicht. Da ist die Wut über einen Staat, der offenbar tatenlos zusah, wie die Mörderbande des NSU durch die Lande zog und Menschen umbrachte, die nicht in ihr Raster passten. Da ist die Abscheu vor den Bürgerinnen und Bürgern, die tatenlos, jubelnd danebenstehen, wenn Flüchtlingswohnheime brennen oder die wegschauen, wenn ein Mensch bei lebendigem Leib auf einer Polizeistation verbrennt. Da ist der Aufschrei, all dem etwas entgegenzusetzen. Ein Aufschrei, der nicht verbittert ist, nicht resigniert. „Nein, verbittert sind wir nicht“, betont Carlito, einer der beiden Frontmänner von Irie Révoltés und fügt hinzu: „Es geht nicht um Hass und Verbissenheit sondern vielmehr um Freude, Mut und Entschlossenheit. Es geht darum, dass wir gemeinsam etwas verändern wollen.“ Irie Révoltés wissen, dass die Welt wie sie ist, nicht so bleiben muss. Sie wissen, dass man gemeinsam etwas bewegen kann. Stück für Stück. Stein auf Stein. Jetzt.

Seit nunmehr 15 Jahren gibt es das Bandkollektiv mittlerweile und noch immer wird bei den Bandbesprechungen heftig und ausdauernd diskutiert, was Mal Élevé, zweiter Frontmann der Band, so erklärt: „Es gibt keinen Boss, es gibt keine Führungsebene. Alle Mitglieder der Band haben dasselbe Stimmrecht.“ Das kann manchmal anstrengend sein, zumal die Musiker inzwischen über ganz Deutschland verteilt wohnen, stärkt dafür aber den Zusammenhalt und verleiht der Band die Power, ihre Message immer weiter zu verbreiten. Jahr für Jahr kommen mehr Menschen zu ihren Auftritten, Jahr für Jahr haben sie mehr Fans und auf den großen Festivals sind sie aus dem Hauptprogramm längst nicht mehr wegzudenken. Wer über 500 Konzerte in 25 Ländern gespielt hat, braucht eine feste Basis. Irie Révoltés haben sie.

Genauso wie offensichtlich immer mehr Menschen Sehnsucht nach Veränderung haben, vergrößert sich auch die Masse der Fans, die Irie Révoltés für sich entdecken. Denn Irie Révoltés zeigen mit ihrer Geschichte, dass es auch anders gehen kann im Musikgeschäft und sie zeigen, dass eine andere Welt möglich ist. Eine Welt, die aus Solidarität und Gemeinschaft besteht, und in der tatsächlich der Strand unter den Pflastersteinen liegt. Eine Welt, in der das gute Leben für alle realisierbar ist und nicht nur für einige wenige. Eine Welt, in der es um mehr geht als Profit. Eine Welt, in der Arbeit nicht alles ist. Lehn dich zurück. Genieß den Augenblick. Einfach nicht mehr funktionieren, nicht mehr roboten, nicht mehr mitmachen bei der Sinnlosigkeit, sondern sich ganz bewusst dafür entscheiden, auszusteigen, was Carlito so umschreibt: „Man muss einfach mal anfangen mit dem Aufhören und den Arsch bewegen – der Kopf kommt dann schon nach.“

Nach ihrem erfolgreichen letzten Album ALLEZ haben Irie Révoltés mit ihrem neuen Longplayer nun voll und ganz zu sich selbst gefunden. Deshalb trägt das Album den Namen der Band und deshalb drehen sich gleich mehrere Lieder um den Moment. Hier und jetzt aktiv werden. Hier und jetzt den Mund aufmachen. Hier und jetzt einstehen gegen die Ungerechtigkeit eines Systems, das auf der einen Seite diesen unfassbaren Reichtum produziert und auf der anderen Seite die Hälfte der Erdbevölkerung in einem Leben ohne Würde dahin vegetieren lässt. Es geht um das Hier und Jetzt, in dem alles stattfindet, was das Leben so ausmacht. Der Moment, in dem man realisiert, was uns das System so abverlangt und zumutet, genauso wie der Moment, kurz bevor die Polizei die Demo, auf der man sich befindet, angreift. Momente, die andere vielleicht in Schockstarre versetzen würden. Momente, aus denen die Iries dagegen Kraft schöpfen. Regelmäßig gelingt es der Band und vornehmlich den beiden Rappern und Sängern Mal Elévé und Carlito in ihren Texten, die sie auf Deutsch und Französisch schreiben, scheinbare Niederlagen in kraftvolle Songs umzuwandeln. So wird der Song „Squatte“ über die Aufwertung gewisser Stadtviertel zu einer wuchtigen Hymne gegen Verdrängung. Der Umstand, dass einen auch die besten Freunde verraten können, wenn sie materielle Vorteile wittern, wird im Lied „Jamais“ zum Manifest für Freundschaft und Vertrauen.

Da ist keine Trauer. Da ist keine Depression. Da ist keine Niedergeschlagenheit. Da ist nur die rohe Power der Bläser und des Gitarristen und Produzenten Tobias von Kitzing, der alle Stücke auf dem neuen Album mitgeschrieben hat und dessen Einfluss unüberhörbar ist. Da ist das unglaubliche Gespür für eingängige Melodien, die Euphorie der Rhythmussektion und die Macht des Basses, der alles kaputt macht, was an schlechter Laune noch übrig geblieben ist.

Doch Irie Révoltés sind mehr. Untrennbar ist ihre Botschaft mit der Musik und die Aussage mit der Performance verbunden, untrennbar ist das soziale Engagement der einzelnen Bandmitglieder Bestandteil ihrer ganz eigenen Persönlichkeit. So hat die Band schon vor Jahren das Projekt „Rollis für Afrika“ gegründet, mit dessen Hilfe Rollstühle, die auch bei Konzerten als Spende abgegeben werden können, in den Senegal geliefert werden. So sind sie schon seit längerem auch persönlich in die Kämpfe Geflüchteter involviert, die sich für mehr Menschenrechte und gegen Asylrechtsverschärfungen formiert haben, spielen Soli-Konzerte für antifaschistische Initiativen und unterstützen antirassistische Projekte und Demos. Und so bringen sie sich auch schon seit geraumer Zeit bei der Hilfsorganisation Viva con Agua ein, die weltweit Brunnen- und Wasserprojekte auf die Beine stellt. Irie Révoltés ohne Politik das ist nicht denkbar, das würde gar nicht funktionieren oder um es in den Worten von Mal Élevé zu sagen: „Für uns ist die Musik, sind die Auftritte, das Touren und das Gemeinschaftsgefühl mit unseren Fans Teil unseres eigenen politischen Engagements. Musik und Politik, das sind die beiden Säulen, auf denen Irie Révoltés stehen. Wenn eine Säule wegbrechen würde, dann würde die ganze Band in sich zusammenfallen.“ So aber ist Irie Révoltés eine Band, die mit Power und Message, mit Melodien und Texten die Herzen der Menschen erobert und die Köpfe zum Nachdenken bewegt.

Irie Révoltés: Das sind Beats, Melodien und Lyrics. Das ist Innehalten und Bewegung. Minimalistische Soundstrukturen und bombastische Chorusse.

Irie Révoltés sind die Ruhe vor dem Sturm – Irie Révoltés sind der Sturm.

Raise The Bass! Und es geht los!

 

Künstlerhomepage Close

This is a unique website which will require a more modern browser to work! Please upgrade today!